Der Wechsel zu hybriden und Multi-Cloud-Umgebungen ist mehr als eine Übung, wie sich Technologien implementieren lassen – egal, ob es sich um einen Switch oder einen Router, eine Orchestrierung oder ein Managementsystem handelt. Es reicht nicht mehr aus, eine Anwendung von lokalen Servern auf Server in der Cloud zu verschieben. Mit einer solchen Migration wird nicht nur eine Technologie gegen eine andere ausgetauscht, sondern es handelt sich um eine grundlegende Veränderung in der Art und Weise, wie Unternehmen mit der IT umgehen.

Wie bei jeder Veränderung dieser Größenordnung wird der Erfolg nicht von den hochtrabenden Zielen bestimmt, sondern davon, wie gut Details, Komplexität und Prozesse verwaltet werden.

Wie eine einzige Cloud
Die meisten technologischen Veränderungen benötigen Zeit. Die Cloud ist kein evolutionärer Schritt, der sich isoliert betrachten lässt. Es gibt Erfolge bei Kunden, die die Cloud implementiert haben und die einen Einblick in die Möglichkeiten dieser Technologie geben. Damit sind die Herausforderungen der Kunden, zum Beispiel neue Dienstleistungen schneller bereitzustellen und sich durch Technologie zu differenzieren, lösbar und skalierbar. Wir sind aber der Meinung, dass die Demokratisierung eines Cloud-basierten Betriebs der Schlüssel ist, um diesen Wandel zu bewältigen. Entscheidungen hinsichtlich Technologien einfach zu wiederholen, ohne die damit verbundenen Veränderungen – zum Beispiel bei benötigtem Know-how sowie Unternehmenskultur – zu beachten, wird nicht zum Erfolg führen.
Der Grund dafür: Die Cloud ist mehr als nur Technologie und auch mehr als nur eine Public Cloud. Die Cloud ist eine neue Architektur und ein neues Betriebsmodell. Hybride und Multi-Cloud-Architekturen können den Kunden die größte Flexibilität bieten.

Red Hat als operativer Change Agent
Die operative Veränderung, die aufgrund der Cloud vor Unternehmen liegt, ist eine grundlegende. Um sie zu realisieren, bedarf es Mitarbeiter und Führungskräfte, die die künftige Ausrichtung kennen und sie steuern. Darüber hinaus müsse sie über die Marktpräsenz verfügen, um die Migration hin zu einer neuen Art der Architektur und des Betriebs von IT-Infrastruktur zu erleichtern.
Red Hat ist wahrscheinlich einer der besten Change Agents in unserer Branche. Red Hat entwickelte Open Source für das Unternehmen und überwand sowohl die technologischen und kulturellen Hürden –und zwar über den gesamten Technologie-Stack hinweg. Egal, ob es sich dabei um Linux, Ansible, OpenStack, Kubernetes oder andere Open-Source-Technologien handelt: Red Hat hat sich zu einem Standard entwickelt, mit dem Unternehmen Open-Source-Innovationen in die Realität umsetzen können. Diese sind darauf ausgerichtet, sie konsumierbarer, zuverlässiger und sicherer zu machen. Juniper unterstützt die gleichen Prinzipien wie Open-Source-Innovationen, offene APIs und Standards sowie Software-definierte automatisierte Infrastrukturen.
Allerdings ist kein einziger Anbieter in der Lage eine solche Bewegung alleine voranzutreiben. Daher arbeiten Juniper und Red Hat zusammen, um diesen Übergang in das nächste IT-Zeitalter anzuführen.

Vielfalt und Einheitlichkeit
Kunden sind in der Lage, Workloads auf Bare Metal, in VMs oder Containern, in Private Clouds sowie Public Clouds wie Amazon Web Services (AWS), Google Cloud, IBM Cloud oder Microsoft Azure auszuführen. Sie können sowohl proprietäre als auch Open-Source-Tools verwenden, um Workloads zu verwalten, das System zu kontrollieren, eine höhere Sicherheit zu gewährleisten oder Fehler zu beheben. Die Möglichkeiten scheinen endlos.

Es ist gut, dass Unternehmen über solche Wahlmöglichkeiten verfügen und die Möglichkeit erhalten, die Technologien zu implementieren, die für sie am sinnvollsten sind. Dazu gehört, dass sie Applikationen in der für das spezielle Anwendungsszenario besten Umgebung einzusetzen oder die Arbeitsbelastung zu verschieben, wenn sich der Ressourcenbedarf ändert. Dies ist das Ziel von hybriden und Multi-Cloud-Umgebungen. Eine entsprechende Grundlage sowie ein einheitlicher Ansatz sind dafür zwingend notwendig, da nur so die operative Konsistenz über alle IT-Umgebungen hinweg zu schaffen ist. Die Betriebsabläufe sollten sich nicht verändern müssen, je nachdem, wo eine Anwendung gehostet wird

Multi-Cloud Enabler powered by Red Hat und Juniper
Die Multi-Cloud Enabler-Lösung unterstützt Unternehmen bei der Entwicklung und Implementierung von von Containern für Anwendungen und Services. Sie können dafür Juniper Networks Contrail Enterprise Multi-Cloud, die Red Hat OpenStack Platform als IaaS in Private Clouds und dieRed Hat OpenShift Container Platform als Containerplattform verwenden, die Workloads über Private Clouds und mehrere Public Clouds mit einem einheitlichen Software-Defined Network (SDN) verwalten und kontrollieren. Multi-Cloud Enabler powered by Red Hat und Juniper wurde entwickelt, um die komplexe Bereitstellung und den Betrieb zu vereinfachen. Gleichzeitig lässt sich so eine offene und sicherere Cloud-Umgebung zu verwalten.
Contrail Enterprise Multi-Cloud ermöglicht moderen Analytics, um die gesamte Infrastruktur zu analysieren und zu kontrollieren. Contrail Enterprise Multi-Cloud bietet eine umfassende Transparenz der gesamten Multi-Cloud-Umgebung in Echtzeit. Intent-basierte Analysen ermöglichen darüber hinaus eine automatisierte, vorbeugende Korrektur in Echtzeit.

Multi-Cloud ist offen für Unternehmen

Wir möchten letztendlich, dass eine breitere Palette an Kunden von der Agilität hybrider Cloud- und Multi-Cloud-Umgebungen profitiert. Wichtig ist aber, dass dies auf einer gemeinsamen Plattform stattfindet, die auf eine offene Zukunft ausgerichtet ist.
Red Hat zeigt seit längerer Zeit, dass Open Source die Unternehmens-IT voranbringt. Für uns ist es schwer vorstellbar, dass die Zukunft auf geschlossene Systeme setzt oder auf solche, die die Wahlmöglichkeiten und Flexibilität der Kunden einschränkt. Die Zusammenarbeit von Red Hat und Juniper kombiniert eine Reihe von Open Source-Komponenten – und bietet Unternehmen damit eine Vielzahl von Option hinsichtlich ihrer operativen Entscheidungen.

Niemand kann vorhersagen, wie neue Technologien entstehen. Wir können nur die momentanen Herausforderungen lösen und gleichzeitig viele Möglichkeiten schaffen, um die Innovationen von morgen zu nutzen. Mit der Red Hat OpenShift Container Platform, der Red Hat OpenStack Platform und der Contrail Enterprise Multi-Cloud bieten wir den IT-Teams mehr Optionen, die sowohl die Architekten von heute als auch die Strategen von morgen zufrieden stellen sollen. Wo früher das alte Sprichwort alte „Niemand wird für einen Einkauf entlassen“ galt, ist das neue Mantra wahrscheinlich eher darauf anwendbar, wie schnell Unternehmen die neuesten Entwicklungen implementieren, unabhängig davon, wer sie entwickelte. oder für wen ein Dienst bereitgestellt wird. Kunden fordern eine vereinfachte Bedienerführung. Noch wichtiger: Die einfache Handhabung sollte sich über die Bereiche Computing, Storage und Networking hinweg erstrecken.

Juniper und Red Hat
Die Zusammenarbeit von Juniper mit Red Hat ist ein wichtiger Schritt, um die Handhabung und den Betrieb zu vereinfachen. Die Multi-Cloud Enabler-Lösung kombiniert die Contrail Enterprise Multi-Cloud von Juniper mit der Red Hat OpenShift Container Platform und der Red Hat OpenStack Platform. Mit der Zusammenführung dieser Produkte wollen wir den Aufbau und Betrieb der Multi-Cloud-Infrastruktur vereinfachen.

Diese Initiative haben wir Anfang diesen Jahres angekündigt. Jetzt ist die Multi-Cloud Enabler-Lösung von Red Hat und Juniper allgemein verfügbar.

Hier geht´s zu Juniper