Phoenix Systems gab heute bekannt, dass es sich für IBM LinuxONE  und IBM Secure Service Container für IBM Cloud Private als Basisinfrastruktur entschieden hat, um seine neue Digital Asset Management Plattform KORE zu betreiben. KORE wird den wachsenden Markt für kryptographische und tokenisierte Vermögenswerte unterstützen, der bis 2020 voraussichtlich einen Wert von mehr als 100 Milliarden US-Dollar erreichen wird.

 

„Die Digitalisierung im Allgemeinen und die Blockchain im Besonderen verändern die Art und Weise, mit der Unternehmen ihre Leistungen – vom Kundenservice bis hin zur Anlageberatung – anbieten. Die physische Anlagewelt beispielsweise wird zu einem Krypto-Asset-Universum ausgebaut“, sagt Christian Keller, General Manager, IBM Schweiz. „Wir beobachten, dass immer mehr Unternehmen bereit sind, ihr Kapital in bisher unbekannte Gebiete wie digitale Vermögenswerte zu investieren. Auf diesem Gebiet verfügt IBM bereits über bewährte Expertise, wie auch die Zusammenarbeit mit Phoenix Systems zeigt.“

Die KORE Plattform ermöglicht es Unternehmen, digitale Assets auf eine sichere und Compliance-konforme Weise zu investieren, zu verwalten, zu handeln und zu validieren. Die Plattform ist in der Lage, Initial Token Offerings und Security Token Offerings, Wallet Custody Services, Blockchain-Transaktionen, Digital Asset Management und andere Hyperledger-Anwendungen zu verarbeiten. KORE gewährleistet End-to-End-Lifecycle-Management und Sicherheit, da Technologie und Infrastruktur aus einer Hand stammen. Weder Drittanbieter noch Medienbrüche stören die Prozesse.

Mit dem Einsatz des IBM LinuxONE Secure Service Containers ist Phoenix Systems in der Lage, die Workloads in geschlossenen virtuellen Servern zu schützen, um Manipulationen oder Administratorzugriffe auf die Daten zu vermeiden. In Kombination mit dem Hardware Security Module Primus HSM von Securosys ist KORE in der Lage, vertrauenswürdige digitale Assets sicher auszugeben. Phoenix Systems erstellt eine hochsichere private Cloud vor Ort, die es den verschiedensten Kunden – von kleinen Unternehmen bis hin zu großen institutionellen Investoren – ermöglicht, in einer sicheren und hochverfügbaren Umgebung auf KORE zuzugreifen.

Phoenix Systems AG