Lothar Steyns, Geschäftsführender Gesellschafter der SUMMIT IT CONSULT GmbH: „Der Personalbereich wird immer mobiler.“ Quelle: SUMMIT IT CONSULT

Mit der IBM i bzw dem Vorgänger, die AS/400, steht eine der sichersten und schnellsten Plattformen parat, um modernes Personalwesen zu betreiben. Seit vielen Jahren ist die IBM der strategische Hardware-Partner der SUMMIT IT Consult GmbH, wenn es um performante und sichere Rechenzentrumsleistung geht. Im Interview mit dem Midrange Magazin (MM) verdeutlicht Lothar Steyns, Geschäftsführender Gesellschafter der SUMMIT IT CONSULT GmbH, dass speziell im Personalbereich die Sicherheit höchste Priorität genießt – und aus diesem Grunde vertraut er seit der Gründung der SUMMIT IT CONSULT GmbH im Jahre 2002 auf diese Plattform.

MM: Die Anforderungen des Marktes haben sich in den letzten Jahren massiv gewandelt. Webbasierte, ganzheitliche HR-Lösungen sind das Gebot der Stunde. Wie kann hier die IBM i noch punkten?

Steyns: Die Zeiten, in denen unter der Bezeichnung „Personalabteilung“ die reinen „Lohn-Abrechner“ gemeint waren, sind längst vorbei. Heutige Bewerber und Bewerberinnen beziehungsweise die heutigen Mitarbeitergenerationen haben zu Recht vollkommen andere Vorstellungen in Bezug auf Arbeitsplatz, Unternehmensumfeld oder der „Work Life Balance“.

MM: Wie lässt sich diese Aussage konkreter fassen?

Steyns: Ob ein Unternehmen für einen Bewerbungsvorgang in Frage kommt, entscheidet sich heutzutage bereits beim Webauftritt: Gibt es die Möglichkeit, sich online zu bewerben, wie ansprechend und intuitiv bedienbar ist der Bewerbungsbereich? Wird die Seite auch mobil korrekt dargestellt und kann man sich zum Beispiel mit seinem XING-Profil direkt bewerben? Wie schnell ist das Reaktionsverhalten nach dem Eingang der Bewerbung? Bei der Beantwortung dieser Fragen spielt nicht nur die reine Softwareleistung eine entscheidende Rolle, sondern auch aus Unternehmersicht die Sicherheitskriterien, die es zu beachten gilt.

MM: Was stört die Bewerber am meisten?

Steyns: Dazu hat das Umfrageunternehmen Forsa im Februar 2017 im Auftrag von Jobware.de eine Umfrage gestartet. 62 Prozent nervt fehlendes Feedback, 58 Prozent fehlende Rückantworten nach dem Vorstellungsgespräch, 31 Prozent hoher Zeiteinsatz für Anschreiben / Lebenslauf usw. Das alles sind Punkte nur aus dem Recruitierungs-Umfeld.

Module eines gesamtheitlichen HR-Konzepts. Quelle: SUMMIT IT CONSULT

MM: Was sind weitere Topthemen, die in den nächsten Jahren vom HR-Management gefordert werden?

Steyns: Das sind vor allem Bereiche wie Mitarbeiterqualifizierung, Mitarbeiterbindung oder auch die Digitalisierung. Mit unserer HR-Manager-Lösung decken wir in unserer Lösung alle relevanten Bereiche ausgehend vom On-boarding-Prozess, über Personalentwicklung, Weiterbildung, E-Learning, Digitale Personalakte, Skill Management bis hin zu Personalgespräche, Dashboard-Lösungen oder Self Service-Portale ab. Natürlich ist die HR-Entgeltlösung so eingebunden, dass sich der Mitarbeiter im Self Service-Portal seine eigene Lohnabrechnung oder zum Beispiel seine benötigten Bescheinigungen direkt herunterladen oder seinen Antrag etwa bei Adressänderungen direkt beim Personaler bzw. der Personalerin platzieren kann.

MM: Wie sehen Sie die Gewichtung von mobilen Lösungen im weiten Feld der Lösungen für den HR-Bereich?

Steyns: Der Personalzeitwirtschaftsbereich wir immer mobiler. Ob vom Urlaubsantrag, über eine Kommt/Geht-Buchung via Handy oder dem Abruf seines Zeitkontos von Zuhause oder unterwegs aus, die Anforderungen werden immer komplexer und schnelllebiger. Die IBM i Server bieten uns hierbei wertvolle Dienste. Sie ermöglichen es, moderne, webbasierte Lösungen in einem sicheren Umfeld anzubieten. Daher gratulieren wir der IBM i zum 30sten Geburtstag und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.