Mit der Version 1.1 des ERP-Systems P/5 hat die Wilken Software Group ihre ERP-Lösungen CS/2 und Entire zusammengeführt. Zunächst geht das ERP-System mit Finanz- und Rechnungswesen in die Auslieferung, später folgen branchenspezifische Zusatzmodule. Wilken hat die Benutzeroberfläche von P/5 für ein responsives Design auf HTML5 umgestellt, es gibt multifunktionale Input- und Output-Schnittstellen auf XML-Basis und die Benutzer- sowie Rechteverwaltung funktioniert mit rollenbasierten Sichten. P/5 gilt auch als technologische Plattform für mobile Lösungen und Cloud-Szenarien.

 

Mit P/5 beginnt die Wilken Software Group den dritten Generationswechsel bei ihren ERP-Lösungen. Zuvor wurde die Lösung im Rahmen von drei Kundentesttagen von den Anwendern geprüft. Das Ergebnis: Die Anwender der bisherigen Wilken ERP-Lösungen CS/2 und Entire, die in P/5 zusammengeführt werden, äußerten Zustimmung.

„Wir haben Kunden aus verschiedensten Branchen eingeladen, um P/5 zu testen. Es freut mich, dass sich die bisherigen CS/2-Anwender und die Entire-Kunden in der aktuellen Lösung wiedergefunden haben“, erklärt Folkert Wilken, Geschäftsführer der Wilken Software Group. „Mit P/5 gehen wir einen Schritt auf eine völlig neue technologische Plattform. Auf dieser Basis sind mobile Lösungen und die Umsetzung unterschiedliche Cloud-Szenarien realisierbar. Zudem steht in der weiteren Entwicklung auch die Prozessorientierung im Fokus“.

Mit der Marktfreigabe der P/5 Version 1.1 wird ab September 2017 das gesamte ERP mit seinen Anwendungen für das Finanz- und Rechnungswesen und die Materialwirtschaft ausgerollt. Dazu kommen in den nächsten Monaten zahlreiche branchenspezifische Zusatzmodule, wie etwa das Zahnarzt-/Arzt-Informationssystem, das die KVen und KZVen bei der Verwaltung der Abrechnungen unterstützt, oder die Spendenbuchhaltung für die Sozialwirtschaft oder die Kirchen. Sukzessive werden auch die weiteren Lösungen der Wilken Software Group auf die neue Plattform migriert, wie etwa die Branchenlösung Wilken Ener:gy. Das zweite ERP-System für die Versorgungswirtschaft, die Wilken NTS.suite, bleibt hiervon unberührt. Es basiert auch in Zukunft auf Microsoft Navision und wird parallel weiterentwickelt.

P/5 verfügt durchgängig über eine Benutzeroberfläche auf Basis von HTML5. Diese bietet über ihr responsive Design zahlreiche Möglichkeiten für die Umsetzung mobiler Cloud-Anwendungsszenarien. Zudem entfallen damit aufwendige Client- und Citrix-Installationen, die Administrations- und Supportaufwände sinken deutlich. Das System wurde mit multifunktionalen Input- und Output-Schnittstellen auf XML-Basis ausgerüstet. Das zentrale Outputmanagement ermöglicht die einheitliche Erzeugung von Listen, Formularen und Berichten sowie eine flexible Gestaltung der Auswertungen bis hinunter auf die Feldebene.

Auch die Benutzer- und Rechteverwaltung wurde umgestaltet. Mit Unterstützung von rollenbasieren Sichten können die unterschiedlichen Benutzerrollen nun bis auf einzelne Datenbereiche vergeben werden. Unter der Haube arbeiten neue Applikationsserver auf Basis der JBoss-„Wildfly“-Technologie, die die Umsetzung unterschiedlicher Cloud-Szenarien unterstützen. Mit der P/5 Version 1.1 ist nun auch die Basis für den Ausbau der Prozessorientierung aller Wilken-Anwendungen gelegt.

Hier geht’s zu Wilken