Ein wesentlicher Bestandteil jedes Lohnabrechnungsprozesses ist die elektronische Datenübermittlung an staatliche und halbstaatliche Stellen. Jedes Unternehmen benötigt sie, um den entsprechenden Stellen Daten wie Lohnsteuerbescheinigungen, Lohnsteueranwendungen, DEÜV-Meldungen, Beitragsnachweise etc. zu übermitteln. Demgemäß besteht die Anforderung an jede Personalabrechnungssoftware darin, diese Funktionalität abzubilden. Einsatz von SAP HCM PY (SAP Human Capitel Management Payroll) zur Ausführung der Abrechnung und SAP PI (SAP Process Integration) für die Steuerung der Kommunikation zum Distributor (Abbildung 1).

Für die Schweiz wurde von der SAP die Zertifizierung bei der swissdec für Version 2 durchgeführt. Version 2 ermöglicht die Übertragung der Daten an folgende Stellen:

· Altersrente (AHV)

· Unfallversicherung (UVG)

· Krankentagegeld (KTG)

· Familienzulage (FAK)

· Zusatz-Unfall (UVGZ)

· Lohnausweis (LAW)

Zum Unternehmen

swissdec ist ein nicht gewinnorientiertes Gemeinschaftsprojekt mehrerer unabhängiger Partner und gilt als Qualitätslabel für Lohnbuchhaltungssysteme. Als zentrale Informationsplattform zur Standardisierung des elektronischen Datenaustauschs via Lohnbuchhaltungssystemen stellt swissdec Know-how bereit und dient dem Informationsaustausch zwischen allen Interessierten, wie Software-Anwendern, Software-Herstellern, Unternehmen, Verbänden, Ämtern und Organisationen. Weiterhin garantiert und überwacht swissdec die gesetzlich konforme Datenübertragung und zertifiziert die erfolgreich geprüften Lohnprogramme.

Für Unternehmen, die bereits SAP PI nutzen, ist somit eine solide, einsetzbare Grundlage geschaffen. In vielen Fällen sind die Unternehmen allerdings noch nicht mit SAP PI ausgestattet und möchten ihre Systemlandschaft auch nicht zusätzlich erweitern. Zudem gibt es aktuell bereits die swissdec-Zertifizierung in Version 3. Innerhalb den nächsten zwei Jahren kommt Version 4. Entsprechend ist es der Wunsch vieler Kunden, dass eine Umsetzung auf Basis des SAP Web Application Servers (Basis aller SAP ERP-Module) möglich ist.

Abbildung 1: Lohndatenübertragung im SAP-Standard

Abbildung 2: Lohndatenübermittlung mit HE-S Transmitter (swiss+)

Alternative belebt das Geschäft

Eine mögliche Alternative ist das Produkt HE-S Transmitter (swiss+) aus dem Hause HE-S Heck Software GmbH. Das Produkt gewährleistet die Anbindung an den B2A-Manager und die direkte Übertragung an den Distributor. Aktuell wurde Version 3 durch die swissdec zertifiziert und ermöglicht damit zusätzliche Übertragungsmöglichkeiten:

· Bundesamt (BFS)

· Pensionskasse (BVG)

Sichere Datenübermittlung:

Die Datenübermittlung setzt technisch auf verschiedenen Ebenen an:

· Transportebene

· Applikationsebene

Auf der Transportebene ist die Übermittlung per SSL/TLS für alle beteiligten Systeme obligatorisch. Es kommen nur Sitzungsschlüssel (IDEA, AES128: 128bit, 3DES: 168bit, AES256: 256bit) zum Einsatz, die einen hohen Sicherheitsstandard erfüllen. Der Distributor wird keine Verbindungen zulassen, die nicht diesen Anforderungen genügen.

Auf Applikationsebene wird jeder Request mit einer Signatur versehen, die von der swissdec als Certification Authority (CA) und Registration Authority (RA) ausgegeben wird. Dabei kommen ausschließlich X509v3-Zertifikate zum Einsatz.

Zudem ist für Ende 2013 auch die Zertifizierung für Version 4 der swissdec in Planung.

Technisch wird dabei auf dem SAP Web Application Server aufgesetzt. Er bietet alle geforderten Rahmenbedingungen für eine sichere, verschlüsselte Übertragung zum Distributor. Zudem kann das Produkt direkt auf dem SAP HCM-System betrieben werden, so dass keine Erweiterung der Systemlandschaft notwendig ist (Abbildung 2).

Die elektronische Lohndatenübermittlung ist ein sehr wichtiges Thema in jedem Unternehmen. Durch die Funktionalitäten des B2A-Managers und die Nutzung von SAP PI (SAP Process Integration) ist im SAP-Standard die Möglichkeit gegeben, den Schweizer Rahmenbedingungen nach Version 2 der swissdec zu genügen. Hierzu sind eine SAP PI-Lizenz und die entsprechende Aktivierung des Produkts notwendig.

Lösungen aus dem Schweizer Markt

Es gibt auf dem Schweizer Markt jedoch Alternativlösungen. Eine davon ist der HE-S Transmitter (swiss+) der Firma HR Campus. Dieser Transmitter erfüllt die Zertifizierung der swissdec nach Version 3, die eine Erweiterung des Spektrums der Übermittlungsarten ermöglicht und die Übertragunssicherheit durch Nutzung aktueller Standards erhöht. Durch die direkte Integration in den SAP Web Application Server ist ein technischer Betrieb auf einem System möglich. Welche Lösung in Frage kommt, hängt vom jeweiligen Unternehmen ab. Ein Unternehmen mit SAP PI-Lizenz bzw. -Strategie wird auf dem SAP-Standard aufsetzen können. Sollte SAP PI im Unternehmen keine Rolle spielen, kann die Alternativlösung HE-S Transmitter (swiss+) die Anforderungen zur einheitlichen Lohndatenübermittlung erfüllen.

www.he-s.com